Die Jagd im "Parzival" Wolframs von Eschenbach

Stellenkommentar und Untersuchungen

Die Jagd im "Parzival" Wolframs von Eschenbach

Stellenkommentar und Untersuchungen

39,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell können Bestellungen leider nur nach Deutschland geliefert werden. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Wolfram von Eschenbach beschreibt im 'Parzival' immer wieder Jagdszenen und verwendet zahlreiche Bilder und Metaphern aus dem Bereich der Jagd. Die Jagd in all ihren Formen – die Hetzjagd und die Pirsch auf Rot- und Schwarzwild, die Beizjagd mit kostbaren abgerichteten Greifvögeln, Fischerei und Angeln – war ein wichtiger Bestandteil des adligen Lebens- und Selbstverständnisses und der höfischen Repräsentation. Wolfram konnte daher voraussetzen, daß sein Publikum mit den jagdlichen Vorgängen, Techniken und Fachtermini vertraut war. Der heutige Leser hingegen verfügt in der Regel nicht über die erforderlichen Kenntnisse.

Der vorliegende Band vermittelt sie in der Form eines Stellenkommentars, der Jagdszenen und Jagdbilder, einzelne Begriffe und sprichwörtliche Redewendungen erklärt. Über 40 Abbildungen ordnen die kommentierten Textpassagen in die höfische Lebenswelt ein und veranschaulichen Gegenstände und Techniken. Einzelne Aspekte (Jagd- und Forstrecht, höfische Erziehung und minne, die Vorstellung vom idealen Herrscher) werden durch eingeschobene Exkurse vertieft.

" ... die insgesamt gelungene Studie ... "

Sonja Emmerling, Regensburg, Germanistik 2013 - Band 54 - Heft 3-4

"Bislang gab es keinen Kommentar zum 'Parzival', der die Jagd als Thema fokussierte, umso verdienstvoller ist die Studie Heinigs, die diese Lücke füllt.[...] den 'Parzival', sondern auch für die Interpretationen anderer literarischer Werke des Mittelalters stellt daher diese Studie einen gewinnbringenden Beitrag dar."

Maria E. Dorninger, Salzburg, Jahrbuch für Internationale Germanistik Jahrgang XLVIII – Heft 1 (2016)

"[...] ein Stück solider Philologie und ein sehr willkommenes Hilfsmittel, und er zeigt wieder einmal, dass mittelalterliche Erzählliteratur, insbesondere aus der Feder von ‚Individualisten’ wie Wolfram, ohne profundes sprach- und kulturhistorisches Wissen nicht angemessen übersetzt und verstanden werden kann."

Prof. Dr. Heiko Hartmann . Hochschule für Technik, Wirtschaft u. Kultur (HTWK) Leipzig, Mediaevistik 27 - 2014

Dorothea Heinig


Reihe Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur – Beihefte
Band 14
ISBN 978-3-7776-2130-2
Medientyp Buch - Kartoniert
Copyrightjahr 2012
Umfang 158 Seiten
Abbildungen 42 s/w Abb.
Format 17,0 x 24,0 cm
Sprache Deutsch