Ganz unten im System

Wie uns Arbeitsmigrant*innen den Wohlstand sichern | Wo Ausbeutung und soziale Ungerechtigkeit Alltag sind: ein gesellschaftskritischer Blick in unsere Arbeitswelt

Ganz unten im System

Wie uns Arbeitsmigrant*innen den Wohlstand sichern | Wo Ausbeutung und soziale Ungerechtigkeit Alltag sind: ein gesellschaftskritischer Blick in unsere Arbeitswelt

22,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell können Bestellungen leider nur nach Deutschland geliefert werden. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Arbeitsmigration in Deutschland: eine halblegale Schattenwelt

Sie malochen auf deutschen Baustellen, putzen Büros und Toiletten, machen Hotelbetten, waschen Pflegebedürftige in Altenheimen, sitzen im LKW oder schuften in Schlachthöfen: Arbeitskräfte aus dem Ausland stützen unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft. Die Gastarbeiter von heute sind nicht selten der Willkür ihrer Arbeitgeber ausgesetzt. Urlaub, Arbeitsunfälle und Krankheit gehen oft auf eigene Kosten.

Sascha Lübbe geht dorthin, wo es wehtut, dorthin, wo mitten im reichen Deutschland Ausbeutung von Arbeitnehmern an der Tagesordnung ist. Er besucht die Menschen, die oft ohne Rechte und erst recht ohne Respekt mit ihrer Arbeit unser System am Laufen halten.

  • - Aufrüttelndes Sachbuch über die prekäre Beschäftigung von Ausländer*innen in Deutschland
  • - Packende Erfahrungsberichte aus Bau- und Fleischwirtschaft sowie der Transportbranche
  • - Die Schere zwischen arm und reich und die Rolle von Arbeitsmigration: eine kritische Analyse
  • - Über den Wert von Arbeit und die Frage von Migration: Wichtiger Debatten-Beitrag zur Situation in Deutschland

Wohlstand durch Angst und Ausbeutung: Wie konnte es so weit kommen?

Beinahe unmerklich entwickelten sich in den letzten Jahren wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, die prekäre Beschäftigung ermöglichten und soziale Gerechtigkeit aushöhlten. So entstand eine „Working Class" dort, wo kaum mehr Geld für Arbeit gezahlt wird: ganz unten. Sascha Lübbe zeigt auf, welche Faktoren zur Entstehung beitrugen, und dass es allerhöchste Zeit ist, mit Ressentiments aufzuräumen. Es geht ihm um nichts weniger als die Frage: In welcher Gesellschaft wollen wir miteinander leben – und arbeiten?

"Unmenschlich und würdelos, so werden Arbeitskräfte behandelt, die aus anderen Ländern zu uns kommen. Wir brauchen sie und unsere Konsumwelt sähe erheblich schlechter aus, wenn wir sie nicht hätten. Mit seinem erschütternden und wichtigen Buch „Ganz unten im System“ gelingt es dem Journalisten Sascha Lübbe, einen tiefen Einblick in die Strukturen des Systems und das Leben der Menschen zu gewähren. Es öffnet unser Augen für die Ungerechtigkeiten, die diese Menschen erleiden müssen und hinterlässt Spuren bei den Leser*innen. Und hoffentlich auch bei Verantwortlichen den Willen, positive Veränderungen endlich einzuleiten."

Der Kultur-Blog

Sascha Lübbe erzählt mit großer Genauigkeit von denen, die meist übersehen werden: Migranten, die auf deutschen Baustellen und Autobahnen und in Schlachthöfen arbeiten. Eine ganz besondere Geschichte der Working Class"

Julia Friedrichs

Sascha Lübbe


Sascha Lübbe arbeitet als Reporter und Autor in Berlin. Er war für den Deutschen Reporter:innen-Preis, den Deutschen Journalistenpreis und den Alternativen Medienpreis nominiert. Seine Artikel erscheinen unter anderem bei Zeit Online, taz, NZZ, Welt am Sonntag, stern.de. Seine Schwerpunktthemen sind Migration, Integration und soziale Ungleichheit.
ISBN 978-3-7776-3408-1
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 2024
Umfang 208 Seiten
Format 14,0 x 21,0 cm
Sprache Deutsch