Letzte Wege in die Freiheit

Sechs Pfadfinderinnen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus | Pfadfinderinnen aus dem Elsass retten von 1940 bis 1943 hunderten Flüchtlingen das Leben, bis sie von den Nazis entdeckt w

Unter Mitarbeit von Pierre Kretz (Nachwort von), Rüdiger Müller (Übers.)

Letzte Wege in die Freiheit

Sechs Pfadfinderinnen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus | Pfadfinderinnen aus dem Elsass retten von 1940 bis 1943 hunderten Flüchtlingen das Leben, bis sie von den Nazis entdeckt w

Unter Mitarbeit von Pierre Kretz (Nachwort von), Rüdiger Müller (Übers.)

24,00 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell können Bestellungen leider nur nach Deutschland geliefert werden. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Eine unbekannte Episode der NS-Geschichte: Über die Solidarität und den Mut sechs junger Frauen, die ihr Leben riskierten, um das anderer zu retten

Marcelle Faber-Engelen und fünf ihrer Freundinnen der Straßburger Pfadfinderinnen retteten von 1940 bis 1943 hunderten jüdischen und politischen Flüchtlingen im besetzten Elsass das Leben.

Sommer 1940. Nazideutschland annektiert das Elsass, aber es regt sich Widerstand: In der Straßburger katholischen Pfarrei St. Jean, ganz in der Nähe der Großen Synagoge, gründen sechs französische Pfadfinderinnen eine Untergrundfluchthilfe für Regimegegner, Jüdinnen, Juden, Kommunisten, Militärs.

Sie erkunden und finden geheime Wege über die Vogesen in den Westen und im Süden in die Schweiz. Bevor die Gestapo sie 1942 aufgreift, bringen sie ungefähr 500 Menschen in Sicherheit. Freisler macht ihnen 1943 den Prozess, spricht sechs Todesurteile durch die Guillotine aus. Papst Pius der XII. fordert das Leben der Frauen. Und Hitler begnadigt sie tatsächlich, mit der Auflage, dass sie davon nichts wissen dürfen. Sie überleben.

Eine wahre Geschichte des Untergrunds im Nationalsozialismus, die Mut macht: gegen Unterdrückung und Terror, für Freiheit und Menschenrechte

Ein bewegendes Beispiel für Menschlichkeit und Zivilcourage

Zeitgeschichte fesselnd erzählt

Nach ihrem Blitzsieg über Frankreich 1940 einverleibten sich die Nationalsozialisten das Elsass. Im Zuge dessen sollte die französische Kultur ausgelöscht werden: Das Tragen der Baskenmütze wurde verboten, der Bischof von Straßburg verjagt, die große Synagoge verbrannt. Die Empörung der katholischen Bevölkerung wuchsen. Die junge Pfadfinderin und Christin Marcelle Faber-Engelen leistete Widerstand gegen den Nationalsozialismus und gründete mit fünf ihrer Kameradinnen die „Équipe Pur Sang", ein Fluchthilfswerk, das in den Jahren zwischen 1940 und 1943 etlichen Menschen über den Fluchtweg über die Vogesen verhilft.

Eindrücklich beschreibt Thomas Seiterich dieses Stück Zeitgeschichte und die Courage der Widerstandskämpferinnen im Zweiten Weltkrieg. Eine unglaubliche Geschichte über Stärke, Mut und Nächstenliebe.

»Ein Buch der Erinnerung an die Gräuel der Nazibarbarei und an die Courage von jungen Frauen. Ein Text, in dem erzählt wird, was war – aufmerksam, empathisch und zutiefst bewegend.« Annette Schavan, Bundesministerin a. D.

"Es ist eines dieser Bücher, die einem stellenweise den Atem verschlagen."

Gudrun Sailer

„Die Hilfe der sechs Frauen, Christinnen und Pfadfinderinnen ist einfach eine echt krasse Leistung, sie sind immer mit der Angst im Nacken und den Geflüchteten im Schlepptau über Berge, durch Täler und Wald und Wiesen gelaufen - bis sie auf sicherem Boden waren. Ihre Geschichte sollte dringend im Gedächtnis behalten werden und ihre Nächstenliebe sollten wir uns in der aktuellen Zeit zu Herzen nehmen. Für eine gemeinsame Zukunft, in der kein Hass Platz finden darf."

Librovore

"Wer sich auf "Letzte Wege in die Freiheit" einlässt, wird sich unwillkürlich fragen, warum es noch keinen Film  über diese mutigen Jugendlichen und Frauen gibt; warum das deutsch-französische Jugendwerk und die europaischen Pfadfinder:innen hier noch keine gemeinsamen Wege (Pfade) "der Erinnerung gefunden haben"."

Michael Blume, Spektrum.de

"Sie haben viele Male große Glück gehabt"

Frank Zimmermann, Badische Zeitung
Dr. Thomas Seiterich

Dr. Thomas Seiterich


Thomas Seiterich, Studium der Geschichte, Soziologie und Theologie in Freiburg, Jerusalem und Frankfurt. Promotion mit der Arbeit »Links, frei und katholisch« über Walter Dirks, den großen Publizisten und Herausgeber der »Frankfurter Hefte«. Thomas Seiterich war von 1980 bis 2020 Redakteur der kritisch-linkschristlichen Zeitschrift »Publik Forum«. Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher. Er lebt und schreibt heute in Ulm.

Pierre Kretz


Nachwort Rüdiger Müller


ISBN 978-3-7776-3191-2
Medientyp Buch - Gebunden
Auflage 1.
Copyrightjahr 2023
Umfang 208 Seiten
Abbildungen 15 s/w Abb.
Format 14,0 x 21,0 cm
Sprache Deutsch

Thomas Seiterich liest aus seinem Buch 

Empfehlungen für Sie