Titel

Inhaltsverzeichnis Probekapitel

Könitz, Daniel (Hrsg.)

Der Bussard

Edition, Übersetzung und Kommentar

Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur, Beihefte
Band 24

ISBN 978-3-7776-2547-8

EUR 44,00
Preise jeweils
inklusive MwSt.

Abstract

Der "Bussard" – eine wohl im 14. Jahrhundert im elsässischen Sprachraum entstandene Erzählung (1140 Verse) – handelt von einem jungen englischen Fürsten, der sich am Pariser Hof in die französische Königstochter verliebt. Beide "brennen durch" und werden im Verlauf ihrer gemeinsamen Flucht durch den titelgebenden Raubvogel getrennt. Über größere Umwege finden die Geliebten schließlich wieder zueinander und besiegeln ihr gemeinsames Glück mit einer feierlichen Hochzeit am englischen Hof.

Mehr als 160 Jahre nach dem Abdruck einer Bremer Handschrift des "Bussard" in von der Hagens "Gesammtabenteuern" wird die Verserzählung erstmals nach dem textgeschichtlich bisher kaum beachteten Moskauer Codex ediert; hier nennt sich ein bisher unbekannter Vlâgelîn als Dichter des "Bussard". Die Neuausgabe bietet in synoptischer Form die gesamte handschriftliche Überlieferung aus dem 14.–16. Jahrhundert (zwei Handschriften und zwei Fragmente), einen ausführlichen Stellenkommentar sowie eine neuhochdeutsche Übersetzung des mittelhochdeutschen Textes.

Rezensionen

"Die Ausgabe ist unter Berücksichtigung des Leseartenapparates und der detaillierten Kommentierung gewiss eine große Bereicherung für die altgermanistische Textphilologie."
Dörte Meeßen, Jahrbuch für Internationale Germanistik, Jahrgang LI, Heft 1, 2019

2017. 212 S., 30 s/w Abb.
Kartoniert

S. Hirzel Verlag

Mehr zum Thema