Christologische Bezüge in säkulärer Literatur

Einige Beispiele von Goethe bis Dürrenmatt

Christologische Bezüge in säkulärer Literatur

Einige Beispiele von Goethe bis Dürrenmatt

9,20 €*

Preise inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten

Aktuell können Bestellungen leider nur nach Deutschland geliefert werden. Falls Sie eine Lieferung außerhalb Deutschlands wünschen, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für eine Anfrage.

lieferbar in ca. 2-4 Werktagen

Aus dem Inhalt:

"Sie werden lachen, die Bibel." Diese Antwort Bertot Brechts auf eine Zeitschriftenumfrage von 1928 nach dem stärksten Eindruck, der ihm zuteil geworden sei, ist berühmt geworden. Sie illustriert die Wirkungskraft des Christentums als Ferment auch der neuzeitlichen säkularen Kultur und Literatur, deren Verhaltensfächer gegenüber Kirche und Glauben von unverbindlichem Interesse über Gleichgültigkeit bis zu militantem Atheismus reicht. Die Antike und - noch stärker - das Christentum in seiner Verwurzelung im Judentum und seiner ungebrochenen Tradition bis in die Gegenwart sind die beiden großen Bild- und Vorstellungsarsenale, ohne deren Benutzung die Artikulation der Moderne bis in ihre antichristliche Polemik hinein undenkbar wäre. Ich nenne dafür nur einen Titel, Nietzsches "Ecce Homo".

Reihe Sitzungsberichte der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Philologisch- historische Klasse
Band 135.3
ISBN 978-3-7776-0813-6
Medientyp Buch - Kartoniert
Auflage 1.
Copyrightjahr 1997
Umfang 17 Seiten
Format 14,5 x 21,0 cm
Sprache Deutsch

Empfehlungen für Sie

Ernst Eichler (Hg.), Hans Walther (Hg.)
Onomastica Slavogermanica XXIII